Neue Objekte:

 

Japanische Furoshiki. Taschen und Verpackungen, aus quadratischen Tüchern geknotet. Originelle, flexible und nachhaltige 'Stofftaschen'.


2016

 

Quilt 'Küstenzauber'

 

rot und weiß, Schrift und Malerei schabloniert, maschinengenäht aus alten und neuen Stoffen, handgequiltet

 

 

 

 

 

 


Hier ein kleiner Rückblick:

In den 1980er-Jahren begann ich mit Seidenmalerei. In dieser Zeit wurde ich erstmals auf antike amerikanische Quilts aufmerksam. Ich war fasziniert. Das wollte ich auch machen. Vorsorglich hatte ich schon längst begonnen, Stoffe und Stoffreste zu sammeln.

1993 besuchte ich den ersten Patchwork-Kurs bei der Textilkünstlerin Ursula Peters in Sonthofen. Eine tragfähige Grundlage für meine weiteren Arbeiten. Schnell folgten eigene Entwürfe in unterschiedlichen Techniken.

Gerne nähe ich auch mit der Hand. Gut umzusetzen mit  Japanischer Falttechnik.

Hier einige Taschen, die zeigen, wie vielseitig diese Handarbeitstechnik ist, allein durch das Spiel von unterschiedlichen Farbkombinationen.


1993

 

Quilt 'Sonne, Sand und Meer'

109 x 109 cm, japanische Falttechnik,

handgenäht, handgequiltet


1995

'Muscheln im Sand'

mein erster großer selbstentworfener Quilt

200 x 200 cm, maschinengenäht, handgequiltet

 


Privatbesitz
Privatbesitz

1998

 Teilnahme an jurierter Wanderausstellung

'Tradition und Moderne'

 mit dem Quilt 'Frischer Wind'

 Maße: 220 x 220 cm

 256 handgenähte Quadrate in japanischer Falttechnik